• #jungeTalente entdecken die ewige Stadt

    Von Jürgen Bogner | 27. Oktober 2018 | Allgemein | Kommentare: 0

    Bei St. Egidio eine große Idee kennengelernt.

    Die Armen sollen Freunde werden und keine Kunden. Helfen auf Augenhöhe mit Wertschätzung und Würde für beide Seiten.

    Im Gespräch mit Cesare Zucconi, dem Generalsekretär von St. Egidio, finden die jungen Talente heraus, was der Kern dieser Gemeinschaft ist.

    Die Welt verändern indem man sich selbst verändert und neu denkt. Gemeinschaft bedeutet, dass man gemeinsam voran geht.

    Der Geist von Kühnheit hat die Gemeinschaft 1968 dazu gebracht, neue Wege zu gehen. Sich einsetzen für die Veränderung. Und einer ihrer großen Erfolge war der Frieden in Mosambik von 1992. Bis heute besteht dieser Frieden und hat dem Land Demokratie, Fortschritt und echte Zukunftschancen gebracht.

    Am Anfang vom Vatikan als linke Spinner verpönt, ist St. Egido heute ein fester Bestandteil und findet mit ihrer Idee für neue Wege den Platz für mehr Würde und Menschlichkeit in Rom und der Welt. Wer mehr über die Vereinigung erfahren möchte, klickt hier.

    Diskutieren mit Cesare Zucconi (Mitte) über Wohnprojekte, Armenspeisung und Chancen für Afrika: die #jungenTalente.

     

     

    Kommentare: 0

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.